Copy
Sie können den Newsletter nicht lesen? Dann klicken Sie hier für die Webversion.
Newsletter der Förder- und Kulturvereinigung
DIE HOCHWALDKELTEN
Freundeskreis keltischer Ringwall Otzenhausen e.V.
Verein zur Förderung der Archäologie im Hochwald
Schneegestöber im Keltendorf
(Foto: M. Koch, 28.11.2021)
Sonntag, 28. November 2021

Newsletter Dezember 2021

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde unseres Kultur- und Fördervereins zu den Kelten im Hochwald, Hunsrück und Nahegebiet.
Nun wird es saisonbedingt still im Keltendorf: der Winter naht und der erste Schnee ist auch schon da :-)
Doch die "Hochwaldkelten" gehen nicht in den Winterschlaf, sondern bereiten sich schon für das nächste Jahr vor. Es wird recherchiert, neue Ausrüstung hergestellt und Kleidungsstücke genäht. Als Auftakt dieses Jahresabschnitts veranstalteten wir gemeinsam mit der Gemeinde Nonnweiler "Kelten hautnah".
Wer gerne auch noch zu unserem Arbeitskreis "Rekonstruktion von eisenzeitlicher Tracht" hinzukommen möchte - gerne! Einfach auf diesen Newsletter antworten...

Wir wünschen eine schöne Adventszeit,
Für den Vorstand,
Ihr Michael Koch
 

Rückblick: "Kelten hautnah" 19.-21.11.2021

Infoveranstaltung "Kelten hautnah"

Am 19.11. führte unser Verein gemeinsam mit der Gemeinde Nonnweiler in der Kurhalle Nonnweiler die Infoveranstaltung "Kelten hautnah" durch.
Thema der Tagung war Living History, Reenactment und Experimentelle Archäologie im Keltenpark Otzenhausen.

Angesichts der verschärfenden Coronasituation galt 3G mit Abstandsregel. Es war vorhersehbar, dass nur wenige Besucher kommen mochten - dennoch war die öffentliche Veranstaltung ein voller Erfolg! Die Referenten boten kompaktes Wissen aus Archäologie und Handwerk und in der Diskussion erfolgte ein reger Erfahrungsaustausch.
Am 20.+21.11. wurde darauf aufbauend ein (anmeldepflichtiger) Workshop durchgeführt, dann sogar unter verschärften 2G (mit Test) Konditionen.

Hier ging es um keltisches Schuhwerk, denn eine gute Rekonstruktion einer keltischen Tracht steht und fällt mit authentischem Schuhwerk. Die 14 Teilnehmer arbeiteten an unterschiedlichen Schuhrekonstruktionen und machten reiche Erfahrungen (siehe unten). 
Wieder einmal wurde ersichtlich, wie vielfältig und facettenreich dieses Hobbie sein kann.
Alle Teilnehmer waren sich einig: im nächsten Jahr soll "Kelten hautnah" wieder veranstaltet werden.

P.S.: Die Teilnehmer des Schuhbaukurses werden sich demnächst wieder treffen, um die Arbeiten fortzuführen...
 

Nationalpark-Tor Hochwald-Hunsrück
Keltenpark Otzenhausen

Baustelle Nationalpark-Tor

Im November gingen die Arbeiten am zukünftigen Nationalpark-Tor / Besucherzentrum kontinuierlich weiter.

Keltenpark

Die Saison im Keltenpark ist beendet. Es stehen keine Veranstaltungen im Keltenpark an. Dennoch sind unsere Mitglieder aktiv und bauen Mobiliar für das Dorf. Derzeit ist ein Regal für einen der Vorratsspeicher in Bau.
 

Experimentelle Archäologie
und antikes Handwerk

Keltisches Schuhwerk

Wie die Teilnehmer des Workshops bei "Kelten hautnah" kürzlich lernen durften, ist keltisches Schuhwerk eine komplexe Angelegenheit. Die Quellen sind dürftig, aber vorhanden. Zwar gibt es aus unserer Hochwald-Hunsrück-Nahe-Region keinen erhaltenen Schuh (wie im Bergwerk in Hallstatt), aber es liegen doch einige Hinweise vor, die in quellenkritischer Kombination zu einer Rekonstruktion verwendet werden können.

Es gab neben einfachen, schon fast an Fußlappen erinnernde Formen auch solche, die dem Bundschuh ähneln. Aufwändiger in der Herstellung waren geschlossene Schuhe und es gab auch Schnabelschuhe nach italienischem Vorbild. Diese konnten sogar mit Fransen und bronzenen Zierknöpfen verziert sein. Dies zeigt, dass die Kelten ein großes Spektrum von Schuhen verfügten. Von robust zu zweckmäßig bis hin zu exklusiv. Wohl je nach Vermögen und sozialem Stand - was bedeutet, dass es bei den Kelten eben auch eine differenzierte Sozialstruktur gab.

Ein sehr schönes Beispiel findet man auf dem Gürtelhaken aus einem Prunkgrab in Weiskirchen (ca. 400 v. Chr. Infolink). Darauf sind Fabelwesen dargestellt, die Schnabelschuhe tragen. Dieses Fundstück ist eine keltische Anfertigung, welche allerdings durch das Ornament die Beziehungen nach Etrurien verdeutlicht. Daraus ist zu sehen, wie sehr die Keltiké mit der Mittelmeerwelt verbunden war, und dass man sich nicht nur Bronzekannen und ähnliches Handels-(Luxus-)gut besorgte, sondern sich sogar modische Akzente à l'italienne zulegte.

Tagungen und Vorträge

abgesagt: 2.12.2021 - Keltenland Hochwald-Hunsrück-Nahe, die frühe Zeit

Der Vortrag von Michael Koch BA findet coronabedingt nicht statt und wurde verschoben.
Thematisch behandelt der Vortrag die frühe Zeit der Landnahme des Hochwalds durch die Kelten (6.-4. Jh. v. Chr.). Dabei wird die Ethnogenese der Hochwald-Nahe-Gruppe in der Hunsrück-Eifel-Kultur sowie ihr Beitrag zur sog. "keltischen" Kunst diskutiert. 
 

Vereinstermine

7. November – Stammtisch in Schwarzenbach

Lockere Gespräche und Ideenbörse rund um die Kelten. Um 19:00 Uhr in der Gaststätte Zum Freihof in Schwarzenbach. Gäste willkommen! Der Stammtisch findet dieses Mal eine Woche früher statt (ansonsten wäre es der 14. Dezember gewesen).
Hinweis: Beachten Sie die aktuelle Coronaauflage 2G mit Test.

 

...weitere Termine folgen im nächsten Newsletter...

 
Mach' mit und entdecke die Welt der Kelten
im Keltenland Hochwald-Hunsrück-Nahe!
Freundeskreis Keltischer Ringwall Otzenhausen
Verein zur Förderung der Archäologie im Hochwald e.V.
DIE HOCHWALDKELTEN
Trierer Str. 5 - 66620 Nonnweiler

www.hochwaldkelten.de     f  Facebook
 
Sie möchten den Newsletter nicht mehr erhalten?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.






This email was sent to <<Email Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Hochwaldkelten - Freundeskreis keltischer Ringwall Otzenhausen e.V. · Trierer Str. 5 · Nonnweiler 66620 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp