Use this area to offer a short preview of your email's content.
View this email in your browser

Im Rahmen des ITFS findet am 26.04.2013 eine Diskussion zur Situation des deutschen Animationsfilms statt.


14 Uhr im Rocker 33 auf der Friedrichstrasse 23 in Stuttgart

Wir wollen einen Diskurs entfachen, der für eine Umkehr im Denken über Animation in und aus Deutschland sorgt. Doch dafür bedarf es zuallererst ganz offen der Verständigung innerhalb der Branche selbst. Wir möchten einen Forderungskatalog aufstellen, der als „Stuttgarter Manifest“ an die Entscheidungsträger in Politik, Fernsehen und Förderung gerichtet sein soll. Alle Interessenten laden wir deshalb herzlich ein, sich einzubringen und mit uns über diese Themen zu diskutieren.
 

Fehlt ARD und ZDF nur das Geld, um den deutschen Markt für Animationsfilme zu befördern?


Als Auftakt für die Veranstaltung hält Heiko Hilker (MDR-Rundfunkrat und Geschäftsführer des Dresdner Instituts für Medien, Bildung und Beratung) ein Impulsreferat. 

Hier ein Auszug daraus:
"Immer wieder, wenn Filmemacher höhere Vergütungen oder mehr Geld für ihr Genre fordern, heißt es, ARD und ZDF müssten sparen. Die Gebühren- bzw. Beitragseinahmen würden sinken. Doch stimmt das? In den letzten drei Jahren sind sie weitgehend konstant geblieben. Ja, die gebühreneinnahmen liegen heute mit 7,5 Mrd. Euro um 27 Prozent höher als im Jahr 2000 mit damals 5,9 Mrd. Euro. Doch wieso haben dann die Sender „kein Geld“? Laufen ihnen die Kosten für Gehälter und Pensionen davon? Der Personalaufwand für die festangestellten Mitarbeiter ist in den letzten zehn Jahren um über 15 Prozent gestiegen. Über 750 Mio. Euro sollen von 2013 bis 2016 jährlich in die Pensionsfonds fließen.

Oder geben sie zu viel Geld für Sport aus? Die KEF hat festgestellt, dass der Sport im ERSTEN über 450 Mio. Euro und im Zweiten über 350 Mio. Euro. Kostet. Auch, wenn der Anteil der Sportübertragungen nur 8 bzw. 6 Prozent des Programms ausmacht, hat er an den Gesamtkosten des Programms einen Anteil von 27 bzw. 22 Prozent.

Haben die Sender also keinen Spielraum, außer bei den Honoraren der freien Mitarbeiter und Schauspieler sowie den Vergütungen für die Produktionsfirmen zu kürzen? Allerdings haben sie einen gesetzlichen Auftrag. Dazu gehört auch, die Vielfalt der Genre zu fördern und im Programm abzubilden. Gibt es Wege und Möglichkeiten, ARD und ZDF vom schmalen Grat auf den breiten Pfad der gesetzlichen Vorgaben zurückzuführen?"

Folgendes möchten wir als Anregung für die Diskussion am 26. mit auf den Weg geben:

Aufruf für ein "Stuttgarter Manifest"

Die Situation für den Animationsfilm in Deutschland hat sich in den letzten Jahren signifikant verschlechtert. Den Animationsfilm für Erwachsene gibt es im Kino als Randerscheinung, im Fernsehen faktisch gar nicht mehr. Kinder, die immerhin 13 Prozent unserer Bevölkerung ausmachen, werden bei ARD/ZDF mit einem Anteil an den Gebührengeldern von einem reichlichen Prozent abgespeist, wobei im Animationsbereich Lizenzankäufe aus dem Ausland dominieren.

Wir wollen und dürfen dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen.

Aus den bisherigen Diskussionen haben sich neben vielen Fragen des kollegialen Umgangs innerhalb der Branche sechs zentrale Fragestellungen bzw. Forderungen herauskristallisiert, die wir zur Diskussion stellen wollen.

1. Faires und vertrauensvolles Miteinander sowie eine marktgerechte Bezahlung von Fachkräften sind die Voraussetzungen für gute Filme und gutes Fernsehprogramm. Beitragsgelder sollen der Vielfalt des Programms dienen. Sie sind nicht dazu da, Sportrechte mit völlig überdimensionierten Budgets zu erwerben oder zusätzliche Betriebsrenten abzusichern. Wir fordern ARD und ZDF auf, endlich die nötige Transparenz (vor allem bei Budget- und Sendeplatzentwicklung sowie der Auftragsvergabe) herzustellen. Sie müssen ihrer wirtschaftlichen Verantwortung gerecht werden, indem sie durch ihre Auftragsvergabe dafür sorgen, dass mehr Wertschöpfung im eigenen Land stattfindet.

2. Es ist ein in den Rundfunkstaatsverträgen festgeschriebener Auftrag für ARD und ZDF, kulturelle Vielfalt und Identität zu erhalten und zu befördern. Darüber wird schon jahrelang diskutiert. Doch die Verantwortlichen in den Sendeanstalten sind nicht dazu bereit, einzulenken und wesentliche Veränderungen vorzunehmen. Wir fordern daher, dass die Hälfte der Animationsproduktionen im deutschen Fernsehprogramm von deutschen Produzenten stammen muss.

3. Im Verhältnis zwischen Sendern und Programmanbietern bedarf es fairer und transparenter Geschäftsgrundlagen. Solche „Terms of Trade“ gibt es z.B. in Großbritannien. Sie beginnen bei alltäglichen Problemen des Produktionsablaufs (konkrete Terminsetzungen für Entscheidungsprozesse), reichen über klar definierte Gewinnmargen („production fee“ von 15%) bis hin zu Mindestlizenz-Summen, feste Lizenzlaufzeiten, faire Rechteaufteilung sowie akzeptable Erlösbeteiligung. Wir fordern ARD und ZDF auf, für die Animationsfilmbranche solche Terms of Trade aufzustellen und auch einzuhalten.

4. Deutsche Animationsfilmer zeichnen sich durch gute internationale Vernetzung aus. Viele internationale Koproduktionen kommen dennoch nicht zustande. Sie scheitern allein am fehlenden Interesse von ARD und ZDF. Ohne entsprechende Senderbeteiligung haben Animationsfilmer nur wenige Chancen, Filmfördermittel zu akquirieren, zumal die TV-Sender auch in vielen Förderungen personell sowie als Gesellschafter verankert sind und das Sagen haben. Wir sehen hier einen Interessenkonflikt, der die wirtschaftlichen Interessen der Animationsfilmer sowie die künstlerische Vielfalt der Brache bedroht. Wir fordern, TV-Vertreter nicht mehr in solchen Fördergremien zuzulassen.

5. In den Planungen und Programmleitlinien der deutschen TV-Anstalten taucht der Begriff "Animation" nur als Randnotiz auf, bestenfalls im Bereich des Kinderfilms und dort nur als Programm-Marginalie. Einen Animationsfilm für Erwachsene gibt es nicht. Damit werden die Sender dem Vielfaltsanspruch des Rundfunkstaatsvertrages nicht gerecht. Dies wird u.a. mit den scheinbar hohen Kosten für Animation begründet. Dabei kostet fiktionales Realfilmprogramm mitunter deutlich mehr als Animationsfilme. Wir fordern daher die TV-Anstalten auf, feste Sendefenster für den Animationsfilm für Erwachsene, auch in den Hauptprogrammen, zu schaffen.

6. Animations- und Kinderfilm scheinen in Deutschland keine Lobby zu haben. Insbesondere die Kontrollgremien der Rundfunkanstalten - die Fernseh- und Rundfunkräte - kommen ihrer Kontroll- und Beratungsfunktion offensichtlich nicht oder nicht ausreichend nach. Diese Gremien sollen jedoch die Breite und Vielfalt unserer Gesellschaft und deren Interessen widerspiegeln. Wir fordern bei Neubesetzung dieser Gremien mindestens einen Platz für Branchenvertreter. Die Staatsverträge und Rundfunkgesetze sind entsprechend zu novellieren.


26.4.2013, 14:00 Uhr im Rocker 33 auf der Friedrichstrasse 23 in Stuttgart

Neuer Service

Terminkalender für Animationsfilmer


Neben den gewohnten Kurzeldungen gibt es nun eine Übersicht der Veranstaltungen, Einreichfristen und Festivaltermine für das Jahr 2013 auf einen Blick. weiterlesen


Wir feuen uns mitteilen zu können, dass Mitglieder der AG Animationsfilm nun auch an verschiedenen Veranstaltungen der Medianet Berlin/Brandenburg teilnehmen können.

Neue Mitglieder der AG Animationsfilm

Wir freuen uns, einige neue Mitglieder bei der AG Animationsfilm begrüßen zu dürfen.

Das medianet berlinbrandenburg ist das branchenübergreifende Bündnis für Unternehmen der Medienwirtschaft in der Hauptstadtregion - von Musik und Film über TV und Multimedia bis hin zu Werbung und Design.

Der Vorstand setzt sich aus führenden Persönlichkeiten der Kreativwirtschaft zusammen, die ihr Know-how in die Vereinsarbeit einbringen. Er vertritt die Interessen der Mitglieder und charakterisiert die interdisziplinäre Ausrichtung des medianet berlinbrandenburg.
mehr

Der Geschäftsführer, Produzent und Regisseur des Studios FILM BILDER, Thomas Meyer-Hermann, ist Jurymitglied und Mitorganisator mehrerer Festivals und Professor an der Kunsthochschule Kassel.

Studio FILM BILDER produziert freie Kurzfilme, Auftragsarbeiten für Fernsehsender, Werbeagenturen und Firmen.
mehr

Vernetzung

Porträt Trikk17 Hamburg

2001 wurde TRIKK17 als Stop-Motion Studio gegründet und hat sich mittlerweile zu einem preisgekrönten Allround-Trickstudio entwickelt.

Das Studio produziert erfolgreich Stop-Motion, Zeichentrick, Cutout-Animation, Mischtechniken mit CGI-Elementen und Live Action Muppets –von der ersten Ideenfindung im Exposé und der Konzeption über Charakterdesign, Storyboardentwicklung, Animation und Regie bis zur Postproduktion.
weiterlesen

Porträt TrickStudio Lutterbeck

Das TrickStudio Lutterbeck in Köln ist ein seit 25 Jahren bestehendes Studio unter der Leitung des Produzenten Richard Lutterbeck und des Regisseurs Matthias Bruhn.
weiterlesen

20. Jubiläumsausgabe des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart

Das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart – Festival of Animated Film (ITFS) ist das größte und eines der weltweit wichtigsten Festivals für den Animationsfilm. Vom 23. bis 28. April 2013 werden beim 20. ITFS ca. 1.000 der besten Trickfilme aus aller Welt zu sehen sein, die die ganze Bandbreite des Genres repräsentieren.

Neben den Wettbewerben mit den neuesten Filmen aus aller Welt bietet das Rahmenprogramm spannende Highlights wie Schul- und Studiopräsentationen, Werkschauen herausragender Trickfilmkünstler wie Atsushi Wada und Jakob Schuh sowie hochkarätig besetzte Workshops. Mit einem enthusiastischen Publikum, einzigartigen Locations und zahlreichen Gästen aus aller Welt hat das Trickfilm-Festival einen festen Platz in der internationalen Animationslandschaft und ist ein herausragendes Kulturereignis in Deutschland. Mehr Informationen finden Sie unter www.itfs.de.

Copyright © 2013 AG Animationsfilm, All rights reserved.
unsubscribe from this list    update subscription preferences 

Email Marketing Powered by Mailchimp