Copy
Dieser Newsletter bietet aktuelle Informationen rund um
die Lokale Agenda 21 Plus in Wien Donaustadt.
 

AgendaDonaustadt Plus
Newsletter November 2013

Liebe LeserInnen,
das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir können voller Freude und Stolz auf ein erfolgreiches AgendaDonaustadt Jahr blicken. Neben den bestehenden Agenda-Projekten und Agenda-Gruppen konnten wir einen sehr lebendigen Stadtteil, nämlich Breitenlee, für die lokale Agenda aktivieren. Zum Thema „Nahrungsquelle Donaustadt“ hat die AgendaDonaustadt  zu Jahresbeginn mit dem Projekt zur solidarischen Landwirtschaft vom Biohof Radl Samen gesät. Passend zur Erntezeit im Herbst gab das Austauschtreffen mit dem Projekt Lebensmittel•Donaustadt neue Energien für das nächste Jahr.
Wienweit wurden einige Filme über Agenda-Projekte gedreht – lassen Sie sich inspirieren: http://la21wien.at/la-21-filme

Mit herzlichen Grüßen,
Johannes Posch, Milena Grossauer, Kirsten Förster und Lena Mally

Inhalte des aktuellen AgendaNewsletters:

>> Gebautes und Geplantes in Breitenlee

Ein neuer Gehsteig vor der Volksschule Breitenlee
Rechtzeitig zu Schulbeginn wurde der lang ersehnte Gehsteig vor der Volksschule in der Schukowitzgasse errichtet. LehrerInnen und der Elternverein setzten sich in den letzten Jahren für eine sichere Wegeführung vom Anger in Breitenlee bis zur Volksschule ein. Der Gehsteig wird bereits intensiv genutzt. Nur zu Beginn gab es Probleme mit einigen AutofahrerInnen, die den neuen Gehsteig illegal als Parkplatz nutzten.
Bei einem Lokalaugenschein mit Bezirksvorstehung, AgendaDonaustadt, Volksschule und Elternverein wurde die aktuelle Situation erörtert und Lösungswege erarbeitet. Stein-Findlinge auf den Schotterflächen sollen in Bälde das Parken verhindern Außerdem wurden die Auffahrtsrampen auf den Gehsteig verkürzt, wodurch sich die Situation aus Sicht des Elternvereins der Volksschule bereits wesentlich gebessert hat.

Ein neuer Spielplatz, aber wo!?
Bisher wurde viel gemunkelt und gerätselt ob, wann und wo ein Spielplatz in Breitenlee gebaut werden soll. Mittlerweile kann hierzu genaueres berichtet werden. Die MA 42 – Wiener Stadtgärten ist vom Bezirk beauftragt den „Themenspielplatz Feuerwehr“ zu planen und umzusetzen.
Der geplante Spielplatz liegt an der Neurisse, zwischen Stadlbreiten und dem kleinen Waldstück (Bürgerwald). Der Entwurf sieht einen naturnahen Spielplatz vor. Eine leichte Geländemodellierung, heimische Bäume wie Weiden, Blüh- und Naschsträucher sowie Blumenwiesen bilden die grüne Struktur des Spielplatzes. Eine zentrale Verbindungsachse als Rad- und Fußweg führt durch den Spielplatz. An drei Seiten wird der Spielplatz durch einen Zaun begrenzt, zum Feld soll ein bepflanzter Graben die Grenze kennzeichnen. Im Bereich des Ballspiels ist der Zaun höher, damit der Ball im Spielplatz bleibt. Neben dem Ballspielbereich ist eine Hundezone vorgesehen. Der große Spielbereich bietet unterschiedliche Angebote zum Thema Feuerwehr, zB eine Wasserpumpe, einen Steigerturm oder ein Kletterfeuer. Voraussichtlich wird 2014 mit der Bodenmodellierung und der Herstellung des Weges begonnen. Benutzbar wird der Spielplatz voraussichtlich ab 2015 sein. In einem Treffen des Stadtteilnetzwerks Breitenlee Ende September 2013 stellte die MA 42 den Entwurf zum Feuerwehrspielplatz vor und nahm Anregungen und Verbesserungsvorschläge der BürgerInnen entgegen.

Radwege im Ortskern Breitenlee
Anfang November beriet die Agenda-Gruppe Rad22 das Netzwerk Breitenlee im Rahmen eines Spazierganges zu Möglichkeiten, das Radwegenetz zu verbessern. Eine besonders harte Nuss ist der Anger selbst, noch schwieriger ist der Bereich der Breitenleerstraße auf Höhe der Kirche. Dennoch wurden einige pfiffige Verbesserungsvorschläge diskutiert, die nun weiterentwickelt und auf ihre Machbarkeit hin geprüft werden sollen. So schlagen die Experten der Agenda-Gruppe Rad22 etwa vor, die Schukowitzgasse als gute Radverbindung zur U2 auszubauen.

>> Seestadt-Umfeld

Erkundungen
Derzeit erkundet das Team der AgendaDonaustadt das Umfeld der zukünftigen Seestadt Aspern und unterhält sich mit BewohnerInnen über ihre Wünsche, Ideen, Sorgen und Visionen. Dadurch kristallisieren sich Themen heraus, die für die BewohnerInnen von Bedeutung sind.
Die Siedlung beim Himmelteich in Essling, östlich der Seestadt besteht aus Einfamilienhäusern, Wohnanlagen und einer Kleingartenanlage. „Wir wohnen hier sehr gern“, meinten BewohnerInnen auf die Frage nach der Lebensqualität ihres Wohnortes. Sie schätzen die Ruhe und die Natur rund herum, auch die gute Fahrrad-Anbindung direkt in die Lobau. Es hat jedoch auch Nachteile so weit „draußen“ zu wohnen.  „Ohne Auto ist man quasi aufgeschmissen; es gibt in der Nähe keine Einkaufsmöglichkeiten und es ist meistens wenig los “, meinen einige. Für manche geht durch die vielen Neubauten der alten Siedlungscharakter der Gegend verloren.

neue Nachbarschaft
In der Seestadt entsteht in den nächsten Jahren Schritt für Schritt ein neuer Stadtteil und eine neue Nachbarschaft. Welche Erwartungen haben die Alteingesessenen in Bezug auf die Seestadt? Sehen sie den neuen Stadtteil als Chance oder gibt es auch Befürchtungen? Die Menschen nehmen die Veränderungen durch die Seestadt Aspern sehr unterschiedlich wahr. Viele sehen durch die U-Bahn-Anbindung sowie durch entstehende Infrastruktur mit Nahversorgung, Schulen, Kindergärten und Straßen eine Aufwertung der Gegend. Andere fürchten die großen Masse an Menschen, die bald ihre NachbarInnen sein werden; andere sind besorgt, dass aus ihrer ruhigen Siedlung bald ein Parkplatz der zukünftigen Seestadt-BewohnerInnen bzw. der -PendlerInnen werden könnte. Nahe der U-Bahn-Station Aspern Nord ist bereits eine leistungsfähige Park&Ride-Anlage geplant. Auch weitere Verkehrsmaßnahmen sind geplant, die das bewohnte Siedlungsgebiet entlasten sollen und etappenweise umgesetzt werden.
Einen Bericht des AgendaTeams zum Umfeld der Seestadt mit einem Ausblick auf die künftige Vorhaben finden Sie demnächst auf der Website der AgendaDonaustadt.

>> Agenda Austauschtreffen Lebensmittel•Donaustadt

Seit Anfang des Jahres beschäftigen sich die MA 22 und die Bezirksvorstehung Donaustadt mit regionalen Weitergabemöglichkeiten von überschüssigen Lebensmittel. Mittlerweile konnten einige Kooperationen erfolgreich starten. So übergibt die Gärtnerei Bach seit Anfang Oktober einmal in der Woche Gemüse an das Jugendzentrum Hirschstetten. Seit Mitte Oktober bekommt das Jugendzentrum Stadlau von der Spar-Filiale am Kagraner Platz wöchentlich Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben. In den Jugendzentren werden die Lebensmittel gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen verkocht.

Lebensmittelweitergabe im Rahmen der AgendaDonaustadt
Auch im privaten Umfeld gibt es verschiedene Möglichkeiten Lebensmittelüberschüsse zu vermeiden bzw. sinnvoll weiterzugeben. Dazu gab es ein Austauschtreffen, zu dem die AgendaDonaustadt einlud. Eine Gruppe von rund zehn Personen nahm an diesem Treffen teil und überlegte, welche weiteren Lebensmittel-Projekte der Donaustadt gut täten und wofür sie sich selbst gerne engagieren würden. Hier einige der Ideen:
  • ungenutzte Grundstücke von Privatpersonen kooperativ nutzen, zB für urban gardening bzw um überschüssiges Obst zu ernten
  • regionale Foodsharing-Plattformen schaffen
  • saisonal Rezepte austauschen, auch für unbekannte Gemüsesorten und Raritäten

Die Gruppe ist sehr interessiert an dem Lebensmittel-Thema und möchte einige der Ideen gerne umsetzen. Im Dezember wird es dazu ein weiteres Treffen geben. Falls auch Sie Interesse haben sich einzubringen, melden Sie sich bitte bei der AgendaDonaustadt.

>> Generationen-Plattform

Die Generationen-Plattform Norwegerviertel / Erzherzog Karl Stadt setzt sich für ein gutes Miteinander im Stadtteil ein.  Derzeit bereitet die Gruppe das mittlerweile traditionelle Maronifest der Generationen-Plattform vor, das am Freitag, den 22. November von 15 bis 18 Uhr am Platz des Kinderlachens vor der Donau VHS Eibengasse 57 über die Bühne gehen wird. Hier helfen unterschiedliche Institutionen und Organisationen aus dem Stadtteil zusammen und organisieren ein gemütliches Beisammensein in der Vor-Adventzeit.
SchülerInnen der Volksschule Wulzendorfstraße und der MMA Eibengasse geben am 22. November einige Lieder zum Besten, ein Märchenzelt in der VHS lädt zum Eintauchen in spannende Geschichten ein. Maroni, Erdäpfel und alkoholfreier Punsch sorgen für das leibliche Wohl. BesucherInnen können ihre Ideen für den Stadtteil einbringen.
Die Generationen-Plattform ist außerdem auf der Suche nach BewohnerInnen aus der Umgebung, die beim Sommerfest im Juni mithelfen wollen. Das Sommerfest ist mittlerweile zum fixen Bestandteil des Grätzllebens und zu einem wichtigen Treffpunkt für Jung und Alt geworden. Bisher organisierten Donau VHS, AgendaDonaustadt und einige weitere Organisationen das Fest; nun sollen auch BewohnerInnen ihre Ideen einbringen und das Fest mitgestalten.
Falls Sie Interesse haben, sich mit Ihren Ideen zu beteiligen, dann schauen Sie doch beim Maronifest vorbei und geben beim Info-Stand der Generationen-Plattform Bescheid bzw. schreiben Sie an: office@agendawien22.at

>> Agenda Termine & Aktuelles

Maroni- und Punschfest

Auch dieses Jahr gibt es wieder das Maroni- und Punschfest der Generationen-Plattform mit Bastelprogramm und musikalischer Einlage der Volksschulkinder.

Wann? am 22. November von 15-18 Uhr
Wo?  am Platz des Kinderlachens, vor der VHS Eibengasse 57
Blog der GenerationenPlattform

Bauernmarkt Stadlau 2013

Wann? Am zweiten und am letzten Freitag im Monat von 8-13 Uhr (plus Sondertermine):
     • 8. & 22. & 29. November
     • 13. & 20. Dezember

Wo? Im Stadlauer Park, zwischen altem Bahnhof und Post.
Ende Dezember erhalten Sie bei den StandlerInnen und den Stadlauer Kaufleuten die Bauernmarkt-Kalender für 2014!
Bauernmarkt Stadlau

Diskussion „Bürgerinnen und Bürger gestalten ihre Stadt!?“ –
Wien 2025 - Im Dialog Stadt entwickeln

Wann? Am 5. Dezember 2013, 18 Uhr
Wo? Wiener Planungswerkstatt, 1., Friedrich-Schmidt-Platz 9

>> Agenda Weitblick

Agenda anderswo >> Seit Oktober gibt es in unserem Nachbarbezirk Favoriten auch eine Lokale Agenda 21. Ein interdisziplinäres Team unterstützt BürgerInnen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Visionen und Anliegen. Das Agendabüro liegt zentral in der Bürgergasse 14 bei der U1 Station Reumanplatz und bietet mehrsprachige Beratung in Deutsch, Türkisch und B/K/S.
Nähere Informationen finden Sie unter www.agenda-favoriten.at

Agenda empfiehlt >> einen Blick nach Malmö und Kopenhagen
Die LA21-Exkursion 2013 führte von 9. bis 11. September nach Malmö und Kopenhagen. Beide Städte sind im starken Wachstum begriffen und versuchen diese Entwicklung vor allem durch die Verdichtung bestehender Gebiete zu bewältigen. Zugleich sind Malmö und Kopenhagen weltweit führend beim Thema Radverkehr. Hier gibt es eine Doku der Exkursion:
www.linkshrink.de/46405/

mitreden! mitarbeiten! mitgestalten!
Für eine nachhaltige Bezirksentwicklung!


Kontakt
AgendaDonaustadt Plus
eMail: office@agendawien22.at • Tel.: 01/585 33 90-24 • www.agendawien22.at

Projektbüro: PlanSinn, 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 54/12
Hier können Sie sich für den AgendaDonaustadt Newsletter anmelden!
Und hier können Sie sich abmelden.
Forward to Friend
Facebook
Facebook
Website
Website
Email
Email
Blog
Blog