Copy
NEWSLETTER Nr. 2 2020/21
Liebe Eltern, liebe Freunde des Rotteck-Gymnasiums,
 
Ich freue mich sehr, Sie auf folgende Projekte und Veranstaltungen hinzuweisen: 
nachgefragt
Sie einen literarischen Superstar zu nennen ist definitiv keine Übertreibung, mit über 20 Millionen verkauften Büchern wird sie auch die „deutsche J.K. Rowling“ genannt (Stern); eine ganze Generation von Kindern wuchs mit ihren Tintenherz Geschichten auf. Der Lebenslauf der „fabelhaften Erzählerin“ ist mit unzähligen Auszeichnungen gespickt (DW), das Time Magazine listete sie 2005 gar unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt auf. Ihre Neuerscheinungen sind auf die Bestsellerlisten abonniert.  Aber die „Bücherfresserin“ und „Wortfischerin“ (Selbstbeschreibung) scheut das Rampenlicht und verbessert auf ihrer Farm in den USA mit kleinen Projekten die Welt. Dabei schreibt sie: „Wir sind alle Lügner, wenn es uns nützt." (Tintenherz). Ein Gespräch über Avocados und Tiere, Drachen und den Tod, Trump und andere Katastrophen.  
Die Schriftstellerin Cornelia Funke ist am Montag, 19. Oktober, digital zu Gast bei Hannah Vogelsänger und Nathan Lehmberg. Wir würden uns sehr freuen, wenn sie ab 19 Uhr den live-Stream verfolgen. Einfach auf YouTube unter „nachgefragt Gespräche am Rotteck“ suchen oder dem link folgen:
http://youtube.com/c/nachgefragtgesprächeamrotteck 
Gerne können Sie auch für unser Projekt spenden. Einfach einen Betrag ihrer Wahl auf das Konto IBAN: DE87 6809 0000 0002 1371 19 , BIC: GENODE61FR1 mit dem Betreff „Spende für nachgefragt“ überweisen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen!

Einweihung der Zeitfenster in die Rotteck-Vergangenheit

Sollen Bilder von Direktoren in unserer Schule ausgestellt werden, die das NS-Regime als Schulleiter unterstützt hatten? Oder sollten wir nicht lieber diese Direktorenbilder abhängen? Das haben sich die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Geschichte 2018-2020 gefragt. Angestoßen von einer Debatte um das angemessene Erinnern an zwei ehemalige Direktoren der Jahre 1933 bis 1945, haben sie sich mit der 179-jährigen Geschichte der Schule in Rahmen eines zweijährigen Projekts auseinandergesetzt. Als roten Faden haben sie dabei die Demokratie gewählt: Von Karl von Rotteck über die Zeit des Nationalsozialismus (Was passiert in einer Schule, wenn es keine Demokratie mehr gibt?) bis hin zur 68er Bewegung (Mehr Demokratie durch Streik?). Um diese und viele weitere Fragen zu beantworten, waren die Schülerinnen und Schüler im Stadtarchiv und haben sich professionellen Rat bei den städtischen Museen, bei Historikerinnen und bei Spezialistinnen für Fotografie und Design gesucht, haben Dokumente aus den letzten zwei Jahrhunderten gelesen und am Ende wortwörtlich selbst Geschichte geschrieben. Die 179 Jahre wurden in Zeitabschnitten, den „Zeitfenstern“, zusammengefasst und ein Konzept entworfen, wie man diese in der Schule ausstellen kann. In der letzten Woche konnten dank der finanziellen Hilfe des Vereins der Freunde die „Zeitfenster“ als Dauerausstellung eröffnet und eingeweiht werden. Über QR-Codes können neben den direkt sichtbaren Texten weitere „Zeitfenster“ geöffnet werden, zum Beispiel mit Blick auf eine der ersten drei Abiturientinnen des Rotteck-Gymnasiums (1902): Else Liefmann. Damit können die „Zeitfenster“ weiter wachsen und die Schülerinnen und Schüler der nächsten Jahre daran arbeiten und sich fragen: „Was macht Demokratie für mich aus?“ 
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auf dem Weg ins Sekretariat einen Abstecher in die Geschichte unserer Schule machen und sich mit auf eine Reise nehmen lassen - ganz ohne den Gedanken an Corona-Risikogebiete.

Copyright © 2018 Rotteck-Gymnasium Freiburg
Rotteck-Gymnasium | Lessingstraße 16 | Freiburg 79100 | Germany
 
Fragen oder Hinweise richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adressen:
Zum Inhalt des Newsletters: sekretariat.rgvn@freiburger-schulen.bwl.de
Zur Funktion des Newsletters: newsletter@rotteck.de

Email Marketing Powered by Mailchimp