FooBiz-Newsletter September 2016
FooBiz-Newsletter September 2016
Die wichtigsten Meldungen aus dem Fußball-Business im letzten Monat

Inhaltsverzeichnis

 

FooBiz Workshop:

  • Save The Date: Workshop “Lizenzfußball 2017” am 19. Januar 2017 in Köln

DFL/DFB/Verbände:

  • FIFA: Wilhelmshaven siegt vor dem Bundesgerichtshof (BGH)

Bundesliga & 2. Bundesliga:

  • Hamburger SV: neue 40 Mio.-Anleihe bei institutionellen Investoren platziert
  • Fortuna Düsseldorf: Verlust in 2015/16, geplante „Null“ in 2016/17
  • Karlsruher SC: erneuter Gewinn 2015/16 durch Transfererträge

3.Liga & Regionalligen:

  • RW Essen und Lok Leipzig: Crowdfunding-Kampagnen mit unterschiedlichem Erfolg

Ligen Ausland:

  • Manchester United:  Rekordumsatz und Schweinsteiger als bilanzielle Abschreibung
  • AC Mailand: Chinesische Übernahme mit Nebengeräuschen

Führungspositionen im FooBiz:

  • VfL Bochum: Verträge der Vorstände bis 2020 verlängert
  • FC Augsburg: Ströll steigt zum Geschäftsführer auf
  • FSV Frankfurt: Stellenausschreibung Leiter Organisation und Stadionmanagement

Sport und Recht – Lentze Stopper Rechtsanwälte:

  • Ist E-Sport „echter“ Sport?

FooBiz-Workshop:

Save The Date: Workshop “Lizenzfußball 2017” am 19. Januar 2017 in Köln
05.10.2016:
Nach den erfolgreichen ersten drei Ausgaben (siehe z.B. FooBiz-Newsletter Februar 2016) veranstalten FooBiz Consulting und Lentze Stopper Rechtsanwälte am 19. Januar 2017 zum vierten Mal den Workshop „Lizenzfußball“. Er wird auch dieses Mal im exklusiven Ambiente des 27. Stockwerks des KölnSKY-Towers mit Blick auf den Dom und direkt am Rhein stattfinden.

Wir freuen uns, auch dieses Mal wieder renommierte Gastreferenten gewonnen zu haben. Teilnahmeberechtigt sind wie jedes Jahr die Vertreter der 54 deutschen Profi-Clubs von der Bundesliga bis zur 3. Liga. Alle Details zum Workshop erfahren diese in Kürze per Email bzw. Post.

Clubvertreter, die noch nicht aus den Vorjahren registriert sind, können dies unter…

lizenzfussball2017@foobiz.de

… unverbindlich und kostenlos für den Workshop „Lizenzfußball 2017“ nachholen.

Nach einer formlosen Email erhalten Sie alle weiteren Informationen direkt per Antwortmail.

DFL/DFB/Verbände:

FIFA: Wilhelmshaven siegt vor dem Bundesgerichtshof (BGH)
29.09.2016:
Der SV Wilhelmshaven hat den jahrelangen Rechtsstreit gegen die FIFA rund um seinen Zwangsabstieg in der Saison 2013/14 vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gewonnen. Die Richter argumentierten, dass der Club zu diesem Zeitpunkt nur Mitglied des Norddeutschen Fußballverbands (NFV) und nicht der FIFA war. Auslöser für die FIFA-Strafe waren nicht gezahlte Ausbildungsentschädigungen.
Der Club fordert nun die Wiedereingliederung in die Regionalliga und eine Entschädigung in Millionenhöhe. NFV und DFB wollen zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten.

Link zum Artikel (Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung)

Bundesliga & 2. Bundesliga:

Hamburger SV: neue 40 Mio.-Anleihe bei institutionellen Investoren platziert
15.09.2016:
Der Hamburger SV hat neues Fremdkapital als Schuldscheindarlehen in Höhe von 40 Mio. € aufgenommen. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre und die Verzinsung beträgt 5%. Zeichner waren laut Clubmeldung überwiegend Banken, Versicherungen und Pensionsfonds. Als Mittelverwendung wurde die Ablösung von bestehenden Stadionverbindlichkeiten und neue Investitionen in die Infrastruktur genannt.

Link zum Artikel (Quelle: anleihen-finder.de)
Fortuna Düsseldorf: Verlust in 2015/16, geplante „Null“ in 2016/17
29.09.2016:
Zweitligist Fortuna Düsseldorf muss für die Saison 2015/16 einen Verlust von knapp 2 Mio. € (1,88 Mio. €) bei einem Umsatz von rund 29 Mio. € bilanzieren. Grund ist der sportliche Misserfolg und damit vor allem auch ausbleibende Zuschauereinnahmen. Um in der aktuellen Saison ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen, wurde u.a. der Lizenzspieleretat von rund 12 auf knapp über 10 Mio. € gesenkt.

Link zum Artikel (Quelle: rp-online.de)
Karlsruher SC: erneuter Gewinn 2015/16 durch Transfererträge
25.09.2016:
Bedingt durch signifikante Transfererträge (insbesondere für Philipp Max und Rouwen Hennings) konnte der Karlsruher SC 2015/16 erneut ein positives Geschäftsergebnis verzeichnen. Bei Umsätzen von ca. 26,8 Mio. € erzielte der Club einen Gewinn von 2,2 Mio. €. Damit verbesserte der Club sein immer noch negatives Eigenkapital auf -2,4 Mio. €.

Link zum Artikel (Quelle: KA News)

3.Liga & Regionalligen:

RW Essen und Lok Leipzig: Crowdfunding-Kampagnen mit unterschiedlichem Erfolg
Wie schon im FooBiz-Newsletter berichtet, wollte der Regionalligist Rot-Weiß Essen bis zu 300.000 € für bauliche Maßnahmen im Jugendleistungszentrum über ein Crowdfunding mit Nachrangdarlehen einwerben. Die Kampagne floppte und erreichte mit knapp 22.000 € noch nicht mal das Minimalziel von 50.000 €.

Besser lief es bei Lok Leipzig, welches mit einer ähnlichen Kampagne das Ziel von 80.000 € für Infrastrukturmaßnahmen am Stadion fast erreichte (ca. 77.000 €).
Insgesamt dürften sich aber beide Traditionsvereine deutlich mehr von den Kampagnen erhofft habe.

Link zu den Crowfunding-Facts Essen (Quelle: KICKRS.NET)
Link zu den Crowfunding-Facts Leipzig (Quelle: KICKRS.NET)

Ligen Ausland:

Manchester United:  Rekordumsatz und Schweinsteiger als bilanzielle Abschreibung
12.09.2016:
Manchester United hat für die Saison 2015/16 als erster Premier League Club einen Umsatz von über 500 Mio. £ verkündet und erwirtschaftete demnach rund 609 Mio. €. Dabei verbuchte „ManU“ einen Gewinn von rund 82 Mio. € - und dies obwohl die Abfindungen für das Team von Louis van Gaal und eine Sonderabschreibung des Restbuchwerts der Schweinsteiger-Ablöse alleine schon mit rund 18 Mio. € zu Buche schlagen.

Link zum Artikel (Quelle: sueddeutsche.de)
AC Mailand: Chinesische Übernahme mit Nebengeräuschen
21.09.2016:
Die Übernahme des AC Mailand durch die chinesische Investorengruppe Sports Investment Management Changxing im Gesamtvolumen von 960 Mio. € (davon Schuldenübernahme 220 Mio. €) steht schon seit längerem fest. Nun gerät der Deal durch gefälschte Bankbelege in Verruf, welche die Investorengruppe dem AC Mailand während der Verhandlungen angeblich vorgelegt hatte. Die beteiligten Parteien halten an der Übernahme fest, die bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden soll. Damit wären beide Mailänder Topclubs unter chinesischer Kontrolle, bei Inter war zuvor schon Suning, einer der größten Elektronikhersteller Chinas, eingestiegen.

Link zum Artikel (Quelle: tagesanzeiger.ch)

Führungspositionen im FooBiz:

VfL Bochum: Verträge der Vorstände bis 2020 verlängert
14.09.2016:
Der Aufsichtsrat des VfL Bochum setzt auf Kontinuität und hat daher die Verträge mit beiden hauptamtlichen Vorständen vorzeitig  verlängert. Sportvorstand Christian Hochstätter und der kaufmännische Vorstand Wilken Engelbracht besitzen demzufolge nun Verträge bis 2020.

Link zum Artikel (Quelle: westline.de)
FC Augsburg: Ströll steigt zum Geschäftsführer auf
22.08.2016:
Michael Ströll, bisher Prokurist und Leiter Finanzen und Organisation des FC Augsburg, steigt zum Geschäftsführer auf. Er ist nun neben Stefan Reuter (Sport) und Peter Bircks (Marketing) der dritte Geschäftsführer der lizenznehmenden GmbH & Co. KGaA und wird ab sofort die Bereiche Finanzen, Personal und Verwaltung verantworten.

Link zur Meldung (Quelle: FC Augsburg)
FSV Frankfurt: Stellenausschreibung Leiter Organisation und Stadionmanagement
05.10.2016:
Die FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH sucht zum 1. November 2016 einen Leiter Organisation und Stadionmanagement. Der traditionsreiche Fußball-Profiverein FSV Frankfurt nimmt am Spielbetrieb der 3. Liga teil und spielte bis Sommer 2016 acht Jahre in Folge in der 2. Bundesliga.
 
Ihre Aufgaben:
Als Leiter Organisation und Stadionmanagement sind Sie leitend für die Durchführung von Veranstaltungen im Frankfurter Volksbank Stadion (Heimspiele des FSV Frankfurt in der 3. Liga, Sponsorenevents, Drittveranstaltungen) zuständig. Sie erstellen Verträge und verwalten das Personal der Fußball GmbH. Auch der Vertrieb von Veranstaltungen liegt in Ihrem Verantwortungsbereich.
 
Unsere Anforderungen:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Betriebswirtschafslehre oder technische Wissenschaften (abgeschlossenes BWL- oder Ingenieursstudium). Ein Fußballbezug sowie Erfahrung im Eventmanagement sind zudem von Vorteil.
 
Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie ihre aussagekräftige Bewerbung bitte an:
 
FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH
Clemens Krüger
Richard-Herrmann-Platz 1
D – 60386 Frankfurt/M.
 
Oder per Mail an: krueger@fsv-frankfurt.de

Sport und Recht – Lentze Stopper Rechtsanwälte:

Ist E-Sport „echter“ Sport?
01.09.2016:
Unter dem Begriff „E-Sport“ wird der Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen verstanden. Die Regeln eines solchen Wettkampfes ergeben sich aus dem jeweiligen Computerspiel selbst sowie aus externen Bestimmungen, wie z.B. dem Reglement des Veranstalters. Die Spieler treten zum Wettkampf individuell oder als Teil eines Teams an.
 
An die Protagonisten werden hohe Anforderungen gestellt: Beim Spiel – im Wettkampf – gilt es, gewisse physische und psychische Fähigkeiten zu beweisen. Motorisch muss der Spieler über eine gute Hand-Auge-Koordination, Reaktionsgeschwindigkeit und enormes Durchhaltevermögen verfügen. Geistig sind gutes räumliches Orientierungsvermögen, Spielübersicht und -verständnis sowie taktisches, vorausschauendes und laterales Denken erforderlich.
 
Einige ökonomische Kennzahlen verdeutlichen den immensen Stellenwert, den der E-Sport bereits erreicht hat:
  • Veranstaltungen des E-Sports sind ähnlich gut besucht wie Fußballspiele und im Internet eingerichtete Livestreams werden von Millionen von Zuschauern verfolgt. So verzeichnete z.B. die ESL One Cologne im August 2015 22.000 Besucher in der Lanxess Arena, online verfolgten 27 Millionen Unique Viewers die Matches.
  • Im Rahmen des Turniers The International wurden 2015 in Seattle z.B. insgesamt 18,5 Millionen US-Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet.
  • Die Spitzenathleten des E-Sport sind schon aktuell mit denen anderer Sportarten vergleichbar: Sie betreiben E-Sport als erwerbstätige Profis, können dank Sponsoring-Erlösen und Preisgeldern bis zu mehrere Millionen im Jahr verdienen und werden von Fans und Medien ebenso bejubelt wie ihre Pendants aus dem „realen“ Sport.
  • Das Computerspiel „League of Legends“ spielen z.B. pro Monat 70 Millionen Menschen weltweit. Allein in Deutschland sind bis zu 4,5 Millionen als Spieler aktiv.
 
Aktuell ist der E-Sport in Deutschland nicht als Sport im eigentlichen Sinne anerkannt; der E-Sport ist nicht Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), wohingegen er in einigen anderen Ländern (z.B. USA, Brasilien, China und Südkorea) bereits generell als Sport anerkannt oder in wesentlichen Fragen dem Sport gleichgestellt wird. Mit der Frage nach einer möglichen Anerkennung des E-Sports als Sport in Deutschland setzt sich der Beitrag von Lentze Stopper Rechtsanwälte auseinander:

Link zum Beitrag (Quelle: Lentze Stopper Rechtsanwälte)
Impressum:

FooBiz Consulting

Dr. Markus Kern
M.B.R., Dipl.-Volksw.
Geschäftsführer
Büro München:

Isabellastraße 4
80798 München

Tel.: +49 (0) 89 4161 5270
Fax: +49 (0) 89 4161 5272
Bildnachweis Titelbild: iStockphoto, Bild: 22466529, stokkete
vom Newsletter abmelden
Newsletter Einstellungen ändern